DeutschEnglish
  • Home
  • Login
Administrator

Administrator

Administrator hat noch keine Informationen über sich angegeben
07
Sep

Referat von Stephan Holderegger am 20. September 2016

Geschrieben von Administrator
Administrator
Administrator hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Presse News

Das Leben ist schön - aber nicht immer einfach!


Referat von Stephan Holderegger
Mit grossem Leiden glücklich sein - wie baue ich mentale Stärke auf?


Der 1947 geborene Stephan Holderegger leidet seit Geburt an Cystischer Fibrose. Dies ist eine chronisch verlaufende, fortschreitende Erkrankung, welche nicht geheilt werden kann. Sein Zustand verschlechterte sich so sehr, dass ihm 1999 beide Lungen transplantiert werden müssen. Er ist heute, mit fast 70 Jahren, weltweit der einzige Mensch mit Cystischer Fibrose, der einen solch langen Zeitraum mit einer Spenderlunge überlebt hat. Vor seiner Lungentransplantation gibt er ein Versprechen ab: «Wenn ich das überlebe, werde ich ein Krankenhaus in Afrika bauen.» Und er hat sein Versprechen gehalten. Seitdem engagiert er sich mit grosser Leidenschaft für dieses Krankenhaus.

 

Dienstag, 20. September 19.30 Uhr
Kinotheater Madlen, Heerbrugg, Eintritt ist frei

 

Diese 4 Hauptpunkte geben ihm Kraft:


• Akzeptanz der Krankheit (trotz allem eine positive Einstellung haben)
• Kommunikation zw. Arzt und Patient (es muss «harmonieren»/funktionieren
• Umfeld des Patienten muss stimmen (Freunde, Familie)
• Ablenkung ist wichtig (etwas Sinnvolles tun) Im Anschluss an das Referat, freuen wir uns auf den Dokumentarfilm:«Das Versprechen - der lange Atem von Stephan Holderegger» Der Film zeigt, wie Stephan das Versprechen umgesetzt hat
und bis an seine körperlichen Grenzen geht, um den Spitalbetrieb seit bald 15 Jahren weiter aufrecht zu halten.

 

Flyer herunterladen

Wir freuen uns auf Sie!

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 824 Weiterlesen →
0 Stimmen
17
Feb

Judith Hangartner-Hautle

Geschrieben von Administrator
Administrator
Administrator hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Presse News


judith

Tief betroffen und sehr traurig müssen wir Abschied nehmen von unserem Vorstandsmitglied.

Judith Hangartner-Hautle

29. Januar 1963 – 10. Februar 2015

Judith war über 10 Jahre für unseren Verein tätig. Nach einem Kenia-Aufenthalt, bei dem sie viel Leid gesehen hat, hat sie sich entschlossen, den ärmsten Menschen in Kenia zu helfen. Mit viel Engagement und Freude hat sie sich für unseren Verein eingesetzt und uns tatkräftig unterstützt.

Judith, danke für Deinen unermüdlichen Einsatz, Du wirst uns sehr fehlen.

Verein Rhein-Valley Hospital, Altstätten
Der Präsident und die Vorstandsmitglieder

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 1579 Weiterlesen →
0 Stimmen
10
Feb

Neues Ultraschall-Gerät für die Geburtenabteilung

Geschrieben von Administrator
Administrator
Administrator hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Mama Matata Blog
Mama Matata und Ihr Ärzte-Team haben in Mombasa dass Ultraschall - Gerät für die Geburten-Abteilung für's Rhein Valley Hospital abgeholt. Sie sind 16 Stunden von Nakuru bis nach Mombasa gefahren mit einem Bus und die gleiche Strecke wieder zurück.
Dieses Gerät wurde ja von der Stiftung für medizinischen Wissenstransfer Herr Dr. Walter Gysel gesponsert (Neues Gerät) unser beiden Ärzte haben auch die Prüfung bestanden und Ihr Diplom bekommen. Es werden immer wieder von der Schweiz aus Weiterbildungs Kurse für die Ärzte organisiert. Die Maschine ist ein grosser Vorteil in der Geburten-Abteilung für unser Ärzte und auch für die werdenden Mütter.

Hier gehts zur Galerie

 

Stiftung SMW
Tags: Nicht getaggt
Klicks: 3186 Weiterlesen →
0 Stimmen
25
Sep

Besuch des Wasserwerks in Thugunui, Gilgil, Nakuru, Kenia

Geschrieben von Administrator
Administrator
Administrator hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Mama Matata Blog

Für uns war ein Besuch des Wasserwerks Thugunui natürlich unerlässlich während unseres Aufenthalts hier im Riftvalley. Wir suchten uns einen einigermassen wettersicheren Tag aus, um mit Ruth nach Thugunui hochzufahren. Bei Regen wäre es unmöglich, überhaupt hochzukommen – allein unter guten Wettervoraussetzungen stellt die gewundene, mit Schlaglöchern und tiefen Fahrrinnen bespickte Bergstrasse eine echte Herausforderung dar!

Diese Wasserstation auf knapp 3000 m über Meereshöhe wurde 2006 unter der Federführung von Ruth Schäfer projektiert und kam im November 2007 zum Abschluss. Das Grundwasser wird durch ein Bohrloch aus 205 m Tiefe hochgepumpt. Im Wasserwerkhäuschen darüber ist die Dieselpumpe untergebracht, ebenso das Zählwerk des Wasserverbrauchs, ein kleines Büro für den Wasserwerkmeister sowie seine Unterkunft. Der Wasserhahn für die Abgabe ist ausserhalb und gut zugänglich angebracht. Das Wasserwerk wird von einem schmucken Gärtchen umrahmt (bestellt durch den Wasserwerkmeister) und das ganze Anwesen gleicht in seinem Charakter auffallend dem Rheinvalley-Hospital; wie könnte es auch anders sein!

Die Station gewährleistet Trinkwasser für die Bergbevölkerung der Umgebung. Jede Familie wird mit allen Familienmitgliedern (mit allen drei Namen jeder Person), mit der ID-Nummer des Personalausweises und mit dem Wohnort registriert. Für jede Person dürfen bei Vorweisen der Registrationsmarke kostenlos 20 Liter Wasser pro Tag bezogen werden, wobei auch ein Familienmitglied für die anderen das Wasser holen darf. Der Wasserwerkchef Gideon erklärte uns diese Handhabung ausführlich und erläuterte uns dabei seine genaue Buchhaltung. Wie wir es im Spital beim Medikamentenvorrat schon gesehen haben, wird auch hier seriöse doppelte Buchhaltung geführt über den Wasserverbrauch beim Zähler und der schriftlich festgehaltenen Wasserabgabe an die Bevölkerung. Selbst kleinere Kinder kommen, um Wasser für ihre Familie zu holen und sie tragen Wasserkanister mit einem Gewicht von über 20 Kilo über einige Kilometer weit nach Hause, und dies in berggängigem Gebiet. Einmal mehr sind wir sehr beeindruckt von einer Tatsache, welche in unserer Heimat undenkbar wäre!

Das gleiche Prozedere der Wasserversorgung ist ca. 700 m unterhalb, im RVH-Spital in Kasambara ebenfalls rege im Gange, dies bereits seit der Spitaleröffnung im Jahr 2004. Hier führt der Security-Verantwortliche beim Gate die Buchhaltung über das abgegebene Wasser.

Die Bergbevölkerung ist sehr dankbar für diese grosse Erleichterung in der Wasserversorgung – dies zeigt sich auch darin, dass Ruth alle Menschen, denen wir auf unserer abenteuerlichen Fahrt begegneten, freudig winkten und „Jambo Mama Matata“ zuriefen.

Nakuru, September 2012, Gabi Senn und Claudia Callegher

Gabi Senn und Claudia Callegher als Volontaires im RVH: Claudia Callegher absolviert in Zusammenhang mit dem Bildungsurlaub in ihrem Lehrerberuf ein zweiwöchiges Praktikum im RVH. Ihre Schwester Gabi Senn begleitet sie, nachdem sie das RVH bereits in den Jahren 2007 und 2008 besucht hat.


Hier gehts zur Galerie

 

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 3511 Weiterlesen →
0 Stimmen
12
Sep

Baby-Day im Rheinvalley-Hospital

Geschrieben von Administrator
Administrator
Administrator hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Presse News

Immer jeweils am Donnerstag wird im RVH der Baby-Day durchgeführt. Diese Gelegenheit benutzten wir natürlich gerne, um mit Ruth nach Kasambara ins Spital hochzufahren.

Der verantwortliche Krankenpfleger Felix gab zuerst uns zwei Praktikantinnen eine kleine Einführung über den Ablauf dieses regelmässigen Angebots für die jungen Mütter aus der Region. Viele Frauen mit ihren Babies waren bereits eingetroffen, nahmen Platz im Vorraum und warteten geduldig. Zum Anfang gab Felix allen Müttern gemeinsam allgemeine Informationen zur Säuglingspflege, zu den Impfungen und zum Vorteil des Stillens. Jede Mutter bringt jeweils ein persönliches Baby-Büchlein für ihr Kind mit, in welchem aktuelle Impfungen, das Gewicht, Krankheiten und andere Besonderheiten nachgetragen werden. Diese Buchführung wird auch in den Büchern im Spital nachgeführt und feinsäuberlich werden die benötigten Impfportionen notiert. Am Schluss des Impftages wird mit dem Medikamenten-Lager verglichen und kontrolliert, ob Verbrauch und Restbestand übereinstimmen. Ebenfalls können die Mütter aus ihrem Babybüchlein entnehmen, an welchem Baby-Day sie wieder vorbeikommen sollten für die nächste Impfung.

Die Mütter wurden nach den allgemeinen Infos der Reihe nach ins Babyzimmer gerufen und die Babies wurden nun gewogen, geimpft und bei Auffälligkeiten untersucht. Individuelle Fragen konnten jetzt noch geklärt werden und Felix gewann mit seiner herzlichen Art das Vertrauen der z.T. verunsicherten Mütter. Wir beide durften beim Wägen und der Buchführung behilflich sein und waren angetan von den herzigen Babies mit ihren grossen, dunklen Augen und ihrem Strahlen!

Für die Familien dieser abgelegenen Bergregion ist dieses kostenlose Angebot der Baby-Betreuung, -beratung und -impfungen ein sehr wertvolles Angebot und trägt wesentlich bei zur Verbesserung der gesunden Entwicklung dieser Kinder.

Nakuru, September 2012, Gabi Senn und Claudia Callegher

Gabi Senn und Claudia Callegher als Volontaires im RVH: Claudia Callegher absolviert in Zusammenhang mit dem Bildungsurlaub in ihrem Lehrerberuf ein zweiwöchiges Praktikum im RVH. Ihre Schwester Gabi Senn begleitet sie, nachdem sie das RVH bereits in den Jahren 2007 und 2008 besucht hat.

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 3437 Weiterlesen →
0 Stimmen
12
Sep

WICHTIGE MITTEILUNG:

Geschrieben von Administrator
Administrator
Administrator hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Presse News

Aufgrund der Verschiebung der Wahlen in Kenia auf März 2013 wird die HOCHHINAUS Kilimandscharo Expedition bis auf weiteres verschoben. Nach den Wahlen im 2008 eskalierte die Gewalt in Bürgerkriegsähnliche Zustände.

Es wird bereits wieder über Unruhen zwischen einzelnen Volksgruppen berichtet wird. Um die Expedition und die Teilnehmer nicht zu gefährden, wird HOCHHINAUS 2013 bis auf weiteres verschoben. Für weitere Informationen nehmen Sie bitte mit der Vereinsleitung des Rhein-Valley Hospitals Kontakt auf.

HOCHHINAUS ein Projekt zugunsten des Rhein-Valley Hospitals wird präsentiert von:

Appenzeller® Käse - Joya Schuhe Schweiz - Softub Schweiz AG
Tags: Nicht getaggt
Klicks: 3119 Weiterlesen →
0 Stimmen
06
Sep

Unvergessliche Eindrücke vom Rheinvalley-Hospital in Kasambara-Gilgil, Nakuru, Kenia

Geschrieben von Administrator
Administrator
Administrator hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Mama Matata Blog

Mit ihrem „Liseli“ (Landrover), den Ruth Schäfer zuvor in ihrem Daheim eigenhändig repariert hat, sind wir gespannt und mit gemischten Gefühlen hochgefahren zum Spital in den Bergen von Kasambara-Gilgil. Bereits auf dem abenteuerlichen Weg den Berg hoch winkten die Einheimischen Mama Matata freudig zu und am Gate wurden wir mit einem strahlenden Lächeln von einem Security-Man empfangen.

Ein erster Rundgang durch das Ambulatorium und die Klinik, geführt durch den kompetenten Krankenpfleger Felix, bestätigte den Eindruck dieser Herzlichkeit und eines gesunden Klimas im Spital.

Wir begegneten dabei einem Grossteil des Personals, welches sich über unseren Besuch aufrichtig zu freuen schien. Die bescheidenen, aber funktionellen Einrichtungen und die Sauberkeit der gesamten Klinik waren beeindruckend. Die wartenden Patienten der Tagesklinik waren geduldig und schienen sich bewusst, was sie erwartete. Die Möglichkeit einer Arztkonsultation wurde rege benutzt an diesem Tag und die Abläufe schienen reibungslos eingespielt zu sein.

Nach diesem ersten, durchwegs positiven Eindruck wurden die eben neu fertiggestellten Uniformen für das Personal ausgeladen. Zusammen mit dem Spitalsekretär Mister Willi sortierten wir beide diese nach Grössen und Funktion. Elisabeth vom Sekretariat präsentierte als Erste stolz das neue Modell. Der Staff wird sich freuen, wenn diese neuen Arbeitskleider mit dem Aufdruck des RVH-Logos in den nächsten Tagen ausgehändigt werden!


Plötzlich schien sich eine Aufregung bei den Angestellten um uns herum breit zu machen. Das gesamte Personal versammelte sich vor dem Haupteingang und beorderte Ruth in ihre Mitte. Mister Willi überreichte der überraschten Ruth Schäfer ein Präsent im Namen der ganzen Belegschaft und bedankte sich bei der Direktorin für ihre kompetente und umsichtige Führung des Personals und des Spitals. Im Kreise ihrer Mitarbeiter öffnete Ruth das Geschenk und enthüllte eine einheimische Handtasche. In einer beiliegenden Karte bekundeten sie ihren Respekt und ihre Dankbarkeit gegenüber Mama Matata. Diese tolle Überraschung zeigte eindrücklich die grosse Wertschätzung für ihre Chefin und ist für Ruth eine genugtuende Bestätigung, dass sie mit ihrem unermüdlichen Einsatz für das RVH den richtigen Weg geht.

Nakuru, September 2012

Gabi Senn und Claudia Callegher Gabi Senn und Claudia Callegher als Volontaires im RVH: Claudia Callegher absolviert in Zusammenhang mit dem Bildungsurlaub in ihrem Lehrerberuf ein zweiwöchiges Praktikum im RVH. Ihre Schwester Gabi Senn begleitet sie, nachdem sie das RVH bereits in den Jahren 2007 und 2008 besucht hat.

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 3284 Weiterlesen →
0 Stimmen
22
Apr

«Hochhinaus 2012» Videos

Geschrieben von Administrator
Administrator
Administrator hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Presse News

Bewegte und bewegende Bilder

Von der Expedition «Hochhinaus 2012» erhielten wir fast täglich bewegte Bilder von der Besteigung des Kilimandscharo. Kameramann Lothar Becker fing vielfältige Szenen ein. Benjamin Pipa und sein Swiss-Film Team produzierten bewegende Videos. Ihnen gilt ein herzliches Dankeschön für die eindrücklichen Impressionen.

 

Fussballfest auf über 4434 M.ü.M
Datum 10.04.2012 Dateigröße 0 B Download 2548
Gipfelsturm der Film - Kibu bis Uhuru
Datum 10.04.2012 Dateigröße 0 B Download 2275
Ankunft Flughafen Zürich
Datum 10.04.2012 Dateigröße 0 B Download 2560
Stephan Holderegger "Das zweite Leben"
Datum 05.04.2012 Dateigröße 0 B Download 2264
Auf dem Gipfel
Datum 05.04.2012 Dateigröße 0 B Download 2275
Start zum Gipfel
Datum 05.04.2012 Dateigröße 0 B Download 2306
Verluste am Berg
Datum 02.04.2012 Dateigröße 0 B Download 2302
Akklimationstag Zebra Rock’s
Datum 02.04.2012 Dateigröße 0 B Download 2253
Aufstieg zur Horombo Hütte
Datum 02.04.2012 Dateigröße 0 B Download 2450
Fussmarsch zur Mandara Hütte 2675 M.ü.M
Datum 02.04.2012 Dateigröße 0 B Download 2407
Flug zum Kilimanjaro
Datum 30.03.2012 Dateigröße 0 B Download 2339
Safari im Nakuru Nationalpark
Datum 30.03.2012 Dateigröße 0 B Download 2377
Besuch im Rhein-Valley Hospital
Datum 29.03.2012 Dateigröße 0 B Download 2302
Das Spital und Wasserprojekt
Datum 29.03.2012 Dateigröße 0 B Download 2268
Flüchtlingskinder im Spital
Datum 29.03.2012 Dateigröße 0 B Download 2412
Interview Stephan Holderegger
Datum 28.03.2012 Dateigröße 0 B Download 2330
MAMMUT presents: Einkleidungsevent im Rheinpark
Datum 05.03.2012 Dateigröße 0 B Download 2121

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 3577 Weiterlesen →
0 Stimmen
10
Mär

«Hochhinaus» im Startloch

Geschrieben von Administrator
Administrator
Administrator hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Presse News

Am Samstag, 24. März, startet die dritte Expedition «Hochhinaus» zugunsten des Rhein-Valley-Hospitals in Kenia. Ein 28-köpfiges Team stellt sich der Herausforderung, den Gipfel des Kilimandscharos zu bezwingen. Jede/r der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Expedition hat gleichzeitig die Aufgabe übernommen, möglichst vieleSponsoren für sich zu gewinnen und damit Spendengelder fürs Spitalprojekt zu sammeln – entweder für einen erreichten Punkt auf dem Weg zum Uhuru Peak (5895 Höhenmeter) oder einen Pauschalbetrag. Sicher ist: jeder gespendete Franken kommt beim Spital an.

«Hochhinaus» im Startloch

Am Samstag, 3. März, wurde das Team «Hochhinaus» eingekleidet. In den nächsten drei Wochen trainiert es, um den Gipfel des Kilimandscharos zu erreichen.

Datum 07.03.2012 Dateigröße 481.98 KB Download 2380

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 2630 Weiterlesen →
0 Stimmen
24
Feb

Wieder «Hochhinaus»auf den Kili

Geschrieben von Administrator
Administrator
Administrator hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Presse News

Der Kilimandscharo übt auf viele Menschen eine grosse Faszination aus. Wer einmal auf dem «Dach von Afrika» gestanden hat, vergisst dieses Erlebnis nicht mehr und wünscht sich, diese Herausforderung ein weiteres Mal anzunehmen. Bei der Expedition «Hochhinaus » hat das Sammeln von Spenden die gleiche Bedeutung wie die sportliche Leistung. Mit jedem Höhenmeter, den die Teilnehmer näher zum Gipfel kommen, steigt der Spendenstand zugunsten des Rhein-Valley Hospitals. «Hochhinaus 2011» brachte rund 110000 Franken ein.

Wieder «Hochhinaus»auf den Kili

Ende März startet die dritte Besteigung des Kilimandscharos im Rahmen der Expedition «Hochhinaus». Das 28-köpfige Team bereitet sich seit Monaten vor und wird am Samstag, 3. März, im Rheinpark eingekleidet.

Datum 23.02.2012 Dateigröße 574.05 KB Download 2384

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 2284 Weiterlesen →
0 Stimmen


Rhein-Valley - Spital der Hoffnung

S5 Box