DeutschEnglish
  • Home
  • Login
Feed abonnieren Neuste Beiträge
21
Apr

Kinderimpfung gegen Röteln

Geschrieben von Ruth Schäfer (Mama Matata)
Ruth Schäfer (Mama Matata)
Gast hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Mama Matata Blog

Als ich heute Morgen ins Spital kam sassen schon einige Frauen mit Ihren Babys im Wartezimmer. Die Kinder werden gegen Röteln geimpft. Eines der kleinen jedoch hatte bereits schon die Röteln begleitet mit hohen Fieber. Unser Arzt Wanjala rief die Mutter schnell ins Behandlungszimmer, um das Mädchen rasch behandeln zu können, sodass sie und ihr Baby wegen der Ansteckungs-Gefahr den Wartesaal schnell wieder verlassen konnten.
-Mama Matata

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 2371 Weiterlesen →
0 Stimmen
21
Mär

Geburtenbett wird neu gestrichen

Geschrieben von Ruth Schäfer (Mama Matata)
Ruth Schäfer (Mama Matata)
Gast hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Mama Matata Blog

Ein ganz verregneter Tag. Fundi nutzte die Gelegenheit um das Geburtenbett neu zu streichen. Mit spezieller Farbe wurde es renoviert. Zwar gab er sich Mühe um das Bett ordentlich und exakt zu streichen, aber leider finde ich immer etwas das noch besser gemacht werden kann. Also nahm ich selber einen Pinsel in die Hand. Erst meinte er das sei schon gut doch schnell sah er den Unterschied. Am Abend sah das Bett wirklich wieder wie neu aus. Jetzt muss es nur noch richtig trocknen, bevor wir es wieder in den Geburten-Saal stellen können.
- Mama Matata

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 3126 Weiterlesen →
0 Stimmen
03
Feb

Hochbetrieb im Rhein-Valley Hospital

Geschrieben von Ruth Schäfer (Mama Matata)
Ruth Schäfer (Mama Matata)
Gast hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Mama Matata Blog

So ein Tag hatten wir schon lange nicht mehr. Bei vielen der Patienten wurde Malaria diagnostiziert; manche mussten sogar Stationär behandelt werden. Das ganze Wartezimmer war gestossen voll und viele der Patienten zogen es vor draussen auf der Wiese zu warten. Wanjala, unser Arzt und der Krankenpfleger Mathew hatten Hochbetrieb. Das Wasser tropfte ihnen von der Stirne herunter. Nebst den Patienten lag eine junge Mutter in der Geburtenabteilung, die kurz vor der Geburt stand. Um 16 Uhr wurde Mathew gerufen und mit grossen Schritten eilte er in den Geburtensaal. Nach kurz 15 Minuten wurde das Mädchen geboren. Alles war gut gegangen, das Baby ist gesund es gab keine Komplikationen. Die Mama war etwas geschwächt, doch es geht es gut.

- Mama Matata

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 3081 Weiterlesen →
0 Stimmen
14
Jan

Unterbinden ohne Wissen des Mannes

Geschrieben von Ruth Schäfer (Mama Matata)
Ruth Schäfer (Mama Matata)
Gast hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Mama Matata Blog

Wiederum eine Gruppe mit 17 Frauen lässt sich unterbinden. Enorm viele junge Frauen zwischen 25 und 30 Jahren mit schon durchschnittlich 4 Kindern entscheiden sich für die Familienplanung. Manche von ihnen machen diesen Schritt ohne das Wissen ihres Mannes. Da ihre Männer noch immer das Sagen hier in Kenya haben, ist es schwer als Frau nein zu sagen. Geduldig warten sie im Gang mit ihren keinen Babys bis sie an die Reihe kommen. Kurz nach dem Eingriff, das heisst etwa 2 Stunden danach, verlassen sie das Spital und gehen nach Hause als ob nichts geschehen sei...

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 3178 Weiterlesen →
0 Stimmen
04
Jan

Viele Babys kamen wieder zur Kontrolle

Geschrieben von Ruth Schäfer (Mama Matata)
Ruth Schäfer (Mama Matata)
Gast hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Mama Matata Blog

Trotz strömenden Regen der in vielen Orten zu grossen Überschwemmungen führte, kamen heute viele Mütter mit ihren Babys etwas verspätet zur Kontrolle. Auffallend viele der Babys litten unter einem grippenähnlichen Schnupfen. Das ist allerdings kein Wunder bei der grossen Feuchtigkeit, Kälte und Nässe. Dann kommt noch dazu: es mangelt an warmen Kleidern, Socken und richtigem Schuhwerk. In den Häusern besitzen sie keinen Ofen, manche jedoch nehmen sich glühende Holzkohlen ins Haus, ohne daran zu denken dass der Rauch schädlich für die Lunge ist. Nachts wenn die Kinder im Dunkeln aufstehen müssen - da es auch kein Licht gibt - stolpern viele von ihnen über den Kocher und tragen schlimme Verbrennen davon. Wenn ich so darüber nachdenke, wie müssen wir mit dem was wir haben, glücklich sein, und wie viele Leute, die zu viel haben, wissen nicht einmal, das zu schätzen. -Mama Matata

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 2981 Weiterlesen →
0 Stimmen
22
Dez

Kontrolle auf Jahresende

Geschrieben von Ruth Schäfer (Mama Matata)
Ruth Schäfer (Mama Matata)
Gast hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Mama Matata Blog

Auch Inventar gehört zum Spitalbetrieb. In der Küche werden alle Esswaren geprüft und verglichen mit den monatlichen Büchern. Auch Wanjala und seine Krankenpfleger sind beschäftigt den Medikamenten-Vorratsraum zu reinigen. Alle Medikamente werden in Gruppen eingeordnet und zugleich werden sie für den Jahresabschluss gezählt und aufgeschrieben, sodass Niagha, unser Sekretär, sie nur noch in den Computer eingeben muss. In Thugunui - beim Wasserprojekt - werden erst die Bücher unter die Lupe genommen und danach kontrolliere Fundi und ich die Wassermeter. Auch hier wird alles genau aufgeschrieben. Dies nimmt immer sehr viel Zeit in Anspruch. Alle sind froh wenn wir endlich dem Ende entgegen sehen können und das Neue Jahre beginnen kann... -Mama Matata

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 2765 Weiterlesen →
0 Stimmen
09
Dez

20 Waisenkinder kamen zur Unrersuchung

Geschrieben von Ruth Schäfer (Mama Matata)
Ruth Schäfer (Mama Matata)
Gast hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Mama Matata Blog

Florian Lüchinger ist für 14 Tage in Kenya bei seinem Kinderprojekt (www.Maisha.ch). Er hat uns telefonisch angefragt, ob er bei uns mit seinen 20 Maisha-Kindern (Waisenkinder) für einen Check vorbeikommen könnte. Natürlich, das war für mich selbstverständlich. Florian der eine Kenianische Ehefrau (Beatrice) hat, organisierte einen Bus und fuhr die rund 190 km von Nairobi bis zu uns ins Rhein-Valley Hospital. Unser Arzt und die Krankenpflege hatten schon alles vorbereitet. Auch Caroline vom Labor war gerüstet. Um 11 Uhr erreichten sie das Spital. Einige der Kinder waren noch nie in ihrem Leben mit einem Auto gefahren. So viel Neues, die Aufregung und die lange fahrt machte sich im Magen bemerkbar und sie mussten sich übergeben. Nach einer kurzen Begrüssung ging es dann ins Labor, um Blut für die verschiedenen Tests wie Aids, Typhus, Malaria usw. abzunehmen. Danach wurde jeder einzelne vom Wanjala dem Arzt untersucht. Da ja bald Weihnachten ist übernahm das Rhein-Valley Hospital die Kosten für die Impfungen und Wurmkur. Jeder der fertig behandelt war, durfte sich dann in der Küche das Mittagessen mit einem Soda holen, unser Küchenpersonal kochte speziell für die kleinen Gäste. - Mama Matata

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 3514 Weiterlesen →
0 Stimmen
26
Nov

Immer wieder Verbrennungen bei Kindern

Geschrieben von Ruth Schäfer (Mama Matata)
Ruth Schäfer (Mama Matata)
Gast hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Mama Matata Blog

Seit einigen Wochen häufen sich Fälle mit Verbrennungen. Ob dies wohl am Wetter liegt? Die Einheimischen nehmen oft den Charcoal (Holzkohlen)-Ofen mit in die kleinen Häuser, um sich aufzuwärmen. Die Häuser besitzen meist nur einen Raum und kein Licht. Die Kinder, die auf die Toilette müssen, stolpern im Dunkeln dann meistens darüber und tragen oft böse Verbrennungen davon. Auch die kleinen Knirpse krabbeln oft am Tag unbeaufsichtigt um den Holzkohlen-Ofen herum. Entweder verbrennen sie sich dann am Ofen oder werfen sogar die Pfanne um und verbrühen sich dann am heissen Wasser. Dank unserem guten Ärzteteam und der intensiven sauberen Pflege bleiben kaum grosse Narben, ja zum teil erholt sich die Haut so gut das man von der Verbrennung gar nichts mehr sieht. -Mama Matata

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 3333 Weiterlesen →
0 Stimmen
15
Nov

Blanca: "Das Spital hat mich überzeugt"

Geschrieben von Ruth Schäfer (Mama Matata)
Ruth Schäfer (Mama Matata)
Gast hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Mama Matata Blog

Ich habe anfangs November 09 das Rhein Valley Hospital in Kasambara besucht. Okay, ich gebs zu: Ich bin ich Sachen «Hilfsprojekte» immer ein wenig skeptisch. Kein Franken wird jemals aus meinem Hosensack heraus fliessen, bevor ich ein Projekt mit eigenen Augen gesehen habe. Ich habe schon viel zu viel gehört und gesehen. Daher bin ich Ruth Schäfers Einladung gerne gefolgt. Ich war sowieso gerade im Rift Valley. Zuerst war es nicht einmal sicher, ob wir mit dem Wagen das Spital erreichen würden. Es hatte ENDLICH angefangen zu regnen. Aber Ruth wagte es dann doch, und fuhr mit mir die langen Wege zum Rhein Valley Hospital hoch.

Das Spital in Kasambara hat mich überzeugt. Hier wird gearbeitet, und zwar mit vollem Einsatz und Herzblut. Der Chefarzt hat mich mit Stolz durch das Gebäude geführt. «Ich bin so glücklich, dass die Schweizer uns mit ihren Spenden dieses Spital ermöglichen. Ich bin so froh, dass wir dadurch auch ganz arme Menschen richtig behandeln können. Es ist eine Gnade.» Er freut sich darüber, dass er jetzt auch eine Aids-Station hat. «Wir gehen auch in die Dörfer und klären die Menschen über Aids auf. Das ist auch wichtig.» Der Chefarzt hat natürlich noch viele Wünsche. «Wir bräuchten noch Geräte für die neue Aids-Station», erklärt er zum Beispiel. Ich freue mich, dass ich nur einheimisches Personal sehe. Sie scheinen sich mit ihrem Arbeitsplatz verbunden zu fühlen. Alles ist blitzsauber, auch die Umgebung einladend gepflegt. Ruth Schäfer ist eine kleine, starke Frau, der es gelingt, alles zu überwachen und zu begleiten. Oft braucht sie dazu mehr als ihren Charme. Ich bewundere sie für ihre Arbeit. Es gelingt ihr auch, die Menschen arbeiten zu lassen, selbstständig werden zu lassen. Das ist auch sehr wichtig. Ich danke jedem, der dieses Spital-Projekt unterstützt. Mich hat es überzeugt.
-Blanca Imboden, Piper-Buchautorin

Blanca Imboden - Ein Stück Schweizer Gesundheit in Kenia
Ruth Schäfer ist eine kleine, starke Frau, der es gelingt, alles zu überwachen und zu begleiten. Oft braucht sie dazu mehr als ihren Charme. Ich bewundere sie für ihre Arbeit. Es gelingt ihr auch, die Menschen arbeiten zu lassen, selbstständig werden zu lassen. Das ist auch sehr wichtig.
Ich danke jedem, der dieses Spital-Projekt unterstützt. Mich hat es überzeugt.
Blanca Imboden, Piper-Buchautorin, www.blancaimboden.ch
Datum 15.11.2009 Dateigröße 100.14 KB Download 2671

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 2223 Weiterlesen →
0 Stimmen
14
Nov

Das Sterben gehört zum Leben

Geschrieben von Ruth Schäfer (Mama Matata)
Ruth Schäfer (Mama Matata)
Gast hat noch keine Informationen über sich angegeben
Benutzer ist offline
in Mama Matata Blog

Das Sterben gehört zum Leben. So auch im Rhein - Valley Hospital. Letzte Woche starb eine ältere Frau, die im Hospital in der Pflege war. Die Familie von der Frau wurde während des Krieges letztes Jahr von der Heimat vertrieben und sie fanden Schutz im Rhein – Valley Hospital Camp. Sie mussten ohne die ohnehin wenigen Habseligkeiten flüchten und besitzen heute nichts mehr.


Das ganze Rhein – Valley Team sorgte sich liebevoll um die halbseitig gelähmte Frau bis zu ihrem Tod. Zweimal pro Woche besuchte Wanjara, der Arzt, sie zuhause um ihren zu hohen Blutdruck und Diabetes zu kontrollieren. Nach dem Tod wurde sie im Leichenhaus Nakuru aufbewahrt, bis die Familie das Geld für die Beerdigung beisammen hatte. Ohne die Hilfe von Mama Matata wäre die Frau noch heute dort. Ruth besorgte einen Sarg und die nötigen Totenkleider für die Frau. Aber auch für den Ehemann und die Tochter kaufte man die notwendigen Trauerkleider ein, denn die alten Schuhe hatten Löcher und kaum Sohlen. Die einzige Hose und Hemd waren zerrissen. Nachdem alles besorgt war konnte die Frau Ende Woche zu Grabe getragen werden. Die Toten kehren immer in den Geburtsort zurück.

Sie wurde ausserhalb von Molo, zweieinhalb Autostunden vom Spital entfernt zur Ruhe gebracht. Das ganze Dorf war bei der Beerdigung dabei. Es wurde gesungen, getanzt und viel geredet. Die Familie war überglücklich, dass die Frau und Mutter in aller Ehre und traditionsgemäss an ihren Geburtsort zurückgebracht werden konnte. Die neuen Kleider und Schuhe werden sie auch in Zukunft gut gebrauchen können. Mit intakten Sohlen läuft man schon besser und Kleider ohne Löcher geben mehr Wärme...
-Taimi Huber

Tags: Nicht getaggt
Klicks: 2436 Weiterlesen →
0 Stimmen


Rhein-Valley - Spital der Hoffnung

S5 Box